GIOTTO - Gebäudeschwingungen: kombinierte Zustandsanalyse mit innovativem Sensorkonzept

Zurück zur Liste

GIOTTO

GIOTTO - Gebäudeschwingungen: kombinierte Zustandsanalyse mit innovativem Sensorkonzept

01.03.2020 bis 28.02.2023

Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, Department für Geo- und Umweltwissenschaften (Geophysik)
Theresienstr. 41
80333 München

Universität Hamburg, Institut für Geophysik
Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) Berlin

Geoforschung für Nachhaltigkeit (GEO:N)

Frühwarnung vor Naturgefahren

Ziel des Projekts ist die Entwicklung eines Echtzeit-Monitoring-Systems zur dynamischen Charakterisierung von seismisch induzierten Gebäudeschwingungen und daraus resultierenden Schäden. Es ist beabsichtigt, ein Sensornetzwerk zur seismischen Gebäudeüberwachung unter Verwendung von 6DOF-Sensorsystemen (Degrees of Freedom = Freiheitsgrade) zur Erfassung von Absolutbewegungen zu entwickeln. 6DOF bedeutet hier, dass zusätzlich zu klassischen Beschleunigungssensoren, welche die translatorischen Bewegungen messen, auch drei Komponenten der Rotationsbewegungen beobachtet werden. Verschiedene Sensorkonfigurationen sollen an Teststrukturen und Gebäuden in seismisch gefährdeten Regionen sowie mit Hilfe von Laborexperimenten geprüft werden. Weiterhin ist vorgesehen, die durchgeführten Messungen mit Simulationsergebnissen sowie alternativen, konventionellen und innovativen Messverfahren zu vergleichen. Auch die Eignung von Interferometrie zur Echtzeitüberwachung von Gebäuden ist Gegenstand der geplanten Untersuchungen. Einen weiteren Schwerpunkt bildet die Optimierung von Datenanalyseverfahren zur Ermittlung zeitabhängiger Effekte. Im Ergebnis soll die Integration ausgewählter Komponenten in ein Gebäudeüberwachungssystem erfolgen und ein Workflow zur Bewertung des Sicherheitszustandes von Gebäuden (z. B. Ampelsystem) vorliegen.